Unter Wild versteht man streng genommen nur solche freilebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen und in unseren heimischen Wäldern, Fluren oder Gewässern anzutreffen sind [Ausnahme: Wisent, das europäische Waldrind, welches in freier Wildbahn nicht mehr vorkommt]. Nach dem Bundesjagdgesetzt sind dies folgende Tiere, die in zwei Gruppen eingeteilt sind:

1. Haarwildarten:

Wisent
Elchwild
Rotwild
Damwild
Sikawild
Rehwild
Gamswild
Steinwild
Muffelwild
Schwarzwild
Feldhase
Schneehase
Wildkaninchen
Murmeltier
Wildkatze
Luchs
Fuchs
Steinmarder
Baummarder
Iltis
Hermelin
Wiesel
Dachs
Fischotter
Seehund

2. Federwildarten:

Rebhuhn
Fasan
Wachtel
Auerwild
Birkwild
Rackelwild
Haselwild
Alpenschneehuhn
Wildtruthuhn
Wildtauben
Höckerschwan
Wildgänse
Wildenten
Säger
Waldschnepfe
Bläßhuhn
Möwen
Haubentaucher
Großtrappe
Graureiher
Greife
Falken
Kolkrabe

Anmerkungen:
  • Nicht auf alle Tiere, die im Jagdrecht festgehalten sind, wird die Jagd auch ausgeübt. Viele Tierarten haben zeitlich begrenzte bzw. unbegrenzte Schonzeiten.
  • Die Bundesländer können weitere Tierarten bestimmen, die dem Jagdrecht unterliegen.
  • Zum Schalenwild gehören Wisente, Elch-, Rot-, Dam-. Sika-, Reh-. Gams-, Stein-, Muffel- und Schwarzwild.
  • Zum Hochwild gehören Schalenwild außer Rehwild, ferner Auerwild, Steinadler und Seeadler.
  • Alles übrige Wild gehört zum Niederwild.



http://www.forst-und-wald.de

TOP